Novy's (Pony)Tagebuch

6.-8. März: Helsinki & LAHTI *__*

Nachdem mich meine Gastmama am Samstag Mittag an den Bahnhof gefahren und mich Saskia nochmal zum Abschied geknuddelt hatte, machte ich mich auf den Weg nach Helsinki. Ich nahm den kleinen Zug (der wohl mit wasweisichwas fährt, jedenfalls hat der keine Leitungen oben und stank *hust*) bis Iisalmi, wo ich dann umsteigen musste und mich erstmal auf den erstbesten freien Sitz pflanzte. Dort konnte ich dann auch sitzen bleiben bis Kuopio. Dort musste ich mich kurz umsetzen und landete neben einer etwas älteren Dame, welche mich gleich mal auf Finnisch zuquaselte. Ich erstmal nur o__O und meinte dann auf englisch, dass ich kein finnisch kann... Sie guckte mich nur überrascht an und meinte dann: „Sorry, I didn't know that you don't speek finnish; you look like a finnish girl.“ Aww :0) da hab ich mich dann mal richtig gefreut!

 


Unterwegs kam dann noch eine SMS von Tiina, dass sie mich in Pasila abholen würden, ob das OK wäre. Hab natürlich zugesagt, denn Elise hatte mir im Vorfeld ordentlich Angst gemacht von wegen, der Helsinkier Hauptbahnhof sei Nachts ja sowas von gefährlich und überhaupt, Metro fahren und blabla... Also stieg ich in Pasila aus und sah mich erstmal etwas verwirrt auf dem Bahnsteig um, wo weder Tiina noch Ari irgendwo zu entdecken waren. Nach etwas warten und umgucken, beschloss ich dann, schon mal nach oben zu fahren mit der Rolltreppe, denn langsam wurde es kalt. Und kaum hatte ich die Rolltreppe betreten, erkannte ich auch schon Tiina, die oben stand und wild rumfuchtelte ;0) Sie erklärte mir dann, dass Ari zu Hause gerade Abendessen machte, und auch, wie ich denn jetzt mit der neuen Situation wegen dem bevorstehenden Gastfamilienwechsel etc. klarkomme. Hab ihr dann auch gesagt, dass ich mal gucken müsse, ob das mit Hanna klappen würde weil sie halt einfach schon anders ist als Elise...

 


Schliesslich erreichten wir Aris und Tiinas Appartement, welches direkt am Meer lag. Natürlich konnte man nicht sonderlich viel erkennen, weil es bereits dunkel war (ich war ja bis 22.00 Uhr unterwegs gewesen). Wir assen erstmal was (karelische Piroggen mit Eibutter und dazu Würstchen, lecker!). Und schon bald darauf gingen wir auch schon schlafen. Oder versuchten es zumindest *seufz* Es war nämlich sozusagen nur ein Einzimmer-Appartement und Aris und Tiinas Schlafbereich nur mit einem Vorhang vom Wohnzimmer, in dem ich schlief, abgetrennt war. Und die beiden gaben nachts schon ziemlich... interessante Geräusche von sich (neiiin, nicht das was ihr jetzt denkt! ;oP). Irgendwann habe ich mir dann die Earphones meines iPods in die Ohren gesteckt (ohne diesen einzuschalten), damit die Geräuschkulisse zumindest ein wenig gedämpft wurde. Dennoch habe ich in dieser Nacht nicht sonderlich viel Schlaf abbekommen.


 Aussicht von Aris und Tiinas Wohnung

 

Am nächsten Morgen gab es dann erstmal ein ausgiebiges Frühstück, und Tiina stellte mir noch ein Lunchpaket für Lahti zusammen (ungefähr 5 Piroggen, nen Apfel und ne Flasche Wasser), bevor ich noch ne kleine private Stadtrundfahrt durch Helsinki bekam. Danach brachten sie mich zum Bahnhof, und Tiina halft mir noch kurz ein Ticket zu kaufen, zeigte mir mein Gleis und wünschte mir noch viel Spass für den Tag. Kurz darauf kam dann auch schon mein Zug, und ich guckte mich auf dem Weg nach Lahti neugierig um, ob ich vielleicht schon im Zug irgendwo ein bekanntes Gesicht entdeckte, was aber natürlich nicht der Fall war... Im Zug bekam ich dann noch eine SMS von Elise, ob ich gut angekommen wäre etc. und dass sie mich vermisse o__O Das war ja mal was ganz neues!

In Lahti angekommen, suchte ich mir dann erstmal Ljubas SMS mit der Wegbeschreibung raus. Im Zug hatte ich bereits einige weitere Leute gesehen, die scheinbar auf dem Weg nach Lahti waren, gewissen Fähnchen und Mützen und ähnlichem nach zu schliessen. Also ging ich einfach mal denen hinterher – zum Glück, denn trotz der Wegbeschreibung wusste ich nicht, ob ich die Schanzen sonst gefunden hätte... *seufz*


Unterwegs; ein erster Blick auf die Schanzen

Schliesslich erreichte ich dieses Sportzentrum oder wasauchimmer das war und schaute mich erstmal nach einer Petrolfarbenen Jacke um, konnte aber nirgendwo sowas entdecken (die Farbbezeichnung ist ja auch sowas von Aussagekräftig *hust*). Dank einiger SMS schafften wir es dann doch, uns zu finden, und machten uns auf den Weg, um beim Langlaufrennen zuzuschauen. Dabei bemerkte ich schon zum ersten Mal, dass meine billigen Deichmann-Schuhe aus München offensichtlich nicht wirklich Finnlandtauglich sind, denn ich fand mich plötzlich auf dem Rücken wieder, zerquetschte dabei mein Mittagessen in der Tasche und kam vor lauter Lachen erstmal nicht mehr wirklich hoch. Überhaupt war Lahti für mich irgendwie ziemlich... glatt. War offensichtlich nicht mein standfestester Tag, aber ich denke, da spielte der wenige Schlaf in der Nacht zuvor auch noch eine Rolle. Wohl auch deshalb konnte ich das ganze dann irgendwie nicht so wirklich geniessen, sondern war mit der Zeit ziemlich genervt und fror. Und die Tastsache, dass ich mich dann abends auf dem Rückweg noch verlief und noch fast ne Stunde durch Lahti irrte, machte das ganze nicht gerade besser.

 


Naja, irgendwie hatte sich auch keine einzige meiner Erwartungen erfüllt... Keine Fotos, keine Autogramme, keine Mütze für Svenja ;0), keine „Nähe“ zu den Springern (bis auf den Japaner, der vor dem Eingang an mir vorbeigejoggt war ;0) ) und ja... Aber wenn ich heute so daran zurückdenke war es irgendwie doch ein ziemlich toller Tag. Und ich glaub, es war das erste Mal dass es mich geärgert hat, dass es beim Skispringen zwei Durchgänge gibt *grins*

Schon viel früher als erwartet fuhr ich dann wieder zurück nach Helsinki und diesmal mit der bööösen Metro ;0) bis nach Vuosaari, wo ich dann zu Fuss zum Appartement von Ari und Tiina zurückging. Nun ja, natürlich schaffte ich es auch dort nochmal, mich zu verirren, und kam dann irgendwie von ner völlig falschen Seite her an ihr Appartement heran. Zum Glück haben sie mich dann auch bei der Terrassentür reingelassen ;0) Ich war einfach nur noch todmüde. Ari und Tiina hatten gerade noch Besuch von Camilla, der Schwester von Elise, deren Freund und Dalmatinerhündin Jonna, welche sogleich mein Knuddelopfer wurde.

Jonna

  

Der Abend wurde dann doch noch ganz witzig, auch dank Jonna, doch grundsätzlich war ich einfach nur noch müde. Ich ass noch ein Steak (welches Ari vor lauter mit mir reden halb verkokelt hatte *grins*), Kartoffelgratin und keinen Salat (Tiina: „You didn't take some salad!“ Ich: „I already hat an apple today.&ldquo. Dann brachten Ari und Tiina noch Camilla, ihren Freund und Jonna zum Bahnhof, während ich mich schon mal in mein Bett kuschelte. Eigentlich hätte ich warten wollen, normalerweise schlafe ich auch nicht ein wenn ich noch auf was warte, doch ich bekam bereits nicht mehr mit, wie die beiden zurückgekommen sind. Erst einige Stunden später wurde ich dann durch das Geschnarche wieder wach, nein >_< Aber irgendwie hab ich wohl doch etwas mehr Schlaf abbekommen als in der Nacht zuvor.

Am nächsten Morgen wurde ich dann von Tiina zum Bahnhof gefahren, nachdem sie noch ein Vorstellungsgespräch auf dem Friedhof hatte *lach*, wobei ich im Auto gewartet habe. Wir hatten noch einiges zu lachen.

 


Offensichtlich können doch mehr Finnen englisch als ich erwartet habe, denn ich konnte problemlos mein Ticket zurück nach Nivala auf Englisch kaufen und joa. Die Rückfahrt verlief dann eigentlich ereignislos. Ich hatte meinen Sitz in nem Viererabteil mit drei Männern *hust* und hatte eigentlich die ganze Zeit die Stöpsel meines iPods in den Ohren, dessen Akku schliesslich kurz vor Ylivieska den Geist aufgab *grummel* Dabei knabberte ich immer mal wieder etwas finnische Nussschoki (hart, aber lecker) oder einige Cashewnüsse, die mir Tiina gekauft hatte. In Ylivieska musste ich dann wieder in diesen Mini-Bummlerzug umsteigen, von dort an dauerte es dann nur noch etwa 10, 15 Minuten bis Nivala. Dort musste ich dann jedoch nochmal ungefähr so lange auf Elise und die Kids warten, da diese noch einkaufen waren und dabei die Zeit vergessen hatten. Dann wurde ich aber herzlich empfangen und geknuddelt. Und auf der Rückfahrt kann dann das Highlight des Wochenendes: Elise hatte beschlossen, dass sie mich nun doch als Au Pair behalten will und ich also doch nicht zu der anderen Familie muss. Darüber hab ich mich dann erstmal total gefreut, denn ich weis wirklich nicht ob ich mit der Mutter der anderen Familie klargekommen wäre... Und hier bei Elise und Markus fühle ich mich halt einfach schon richtig zu Hause und finde es trotz allem – auch total schade, dass ich nur bis Juli hierbleiben kann :'0(

17.3.10 11:36

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen