Novy's (Pony)Tagebuch

Chihuahuanet-Treffen in Saas-Fee, 10.-12.09.

Am letzten Freitag war es endlich so weit:  Für Kaya und mich ging es ab ins Wallis. Dort würden wir uns mit einigen anderen Chinetlern und ihren Chihuahuas trefffen. Kurz nach halb fünf stiegen wir in Burgdorf in den Bus und fuhren nach Bern, wo wir erstmal umsteigen mussten und dann weiter nach Visp fuhren. Dort nahmen wir als letztes den Bus bis nach Saas-Fee. Kaya hatte die ganze Fahrt hindurch friedlich in ihrer Tasche geschlafen.



In Saas-Fee angekommen, wurden wir von Fränzi abgeholt, welche uns direkt zum Hotel ihrer Eltern brachte. Kurz stellte ich meine Sachen in mein Zimmer, und dann gings auch schon runter in den Speisesaal, wo wir erst etwas tranken und kurz darauf mit Fränzis Eltern etwas assen. Die restlichen vier Chinetler kamen erst gegen 21.30 Uhr in Saas-Fee an, sodass wir schon mal etwas essen wollten.



Als sich die Gaststube nach dem Essen geleert hatte, holte Fränzi ihre beiden Chis Molly und Benji. Benji versuchte immer wieder, Kaya zum spielen aufzufordern, worauf diese jedoch nicht wirklich einging. Man merkte ihr an, dass sie gerne wollte, sich aber einfach noch nicht so recht traute. Etwas später trafen dann auch die restlichen vier ein: Sarah mit Emma, Alessia mit Sally, Desi mit Leo und Yami mit Sessi, Aya und Samantha.



Die Bande tobte daraufhin gleich mal um die Tische, nur Kaya spielte nicht wirklich mit und sass lieber auf meinem Schoss, während die anderen rumflitzten. Während die anderen noch ihre Pizzas und Sandwiches assen, beschlossen wir, später noch ein wenig das Saas-Feeeer Nachtleben unsicher zu machen. Ich konnte Kaya bei Fränzis Mutter lassen, und wir machten uns auf den Weg in die Metro Bar. Ca. um 2:00 Uhr kamen wir wieder zurück. Kaya, Benji und Molly schliefen alle drei bei Fränzis Mutter im Bett, dennoch schien meine Kleine froh zu sein die restliche Nacht bei mir zu verbringen.



Am nächsten Morgen hatten wir uns zwischen 8:30 und 9:00 Uhr zum Frühstück verabredet. Ich kam mit kaya kurz nach halb neun runter, nur Sarah und Alessia waren schon dort. Kurz darauf tauchten auch Yami und Desi auf, etwas später auch Fränzi, und als alle gefrühstückt hatten, machten wir mit den Hunden einen kleinen Dorfrundgang. Kaya war durch die anderen Hunde  hochmotiviert und ging munter vorwärts. So liefen wir durch Saas-Fee, überlegten uns ob wir noch rodeln gehen wollen (leider war die Bahn noch geschlossen) und gingen schliesslich noch für das geplante Grillieren am Mittag einkaufen. Wir waren DIE Attraktion in Saas-Fee, wurden bestaunt,, fotografiert, gefilmt etc.



Nach dem Einkaufen gingen wir zurück zum Hotel, wo die Hunde nochmal auf der Wiese rumrennen durften, während wir noch auf Maggie, Sina und Emmi warteten, welche uns an diesem Tag ebenfalls zum grillieren begleiten würden. Schliesslich trafen die drei ein, und Emmi mischte sofort die Gruppe auf. Sie war auch die erste, die es schaffte, Kaya zum spielen aufzufordern.



Schliesslich machten wir uns auf den Weg auf  einen Hügel, auf dem wir grillieren wollten. Es wurde angefeuert, und wir machten es uns gemütlich. Die Hunde tollten herum (wobei Kaya jedoch lieber auf mir oder den anderen Menschen herumsass)., die Würste wurden gegrillt und wir verbrachten einen schönen Nachmittag an der Grillstelle. Gegen 16.00 Uhr machten wir uns auf den Weg zurück ins Dorf, wo wir noch einen Coup assen und uns danach auf den Weg zurück zum Hotel machten. Dort liessen wir die Hunde spielen – mittlerweile war auch Kaya aktiv dabei – und tranken den ersten Glühwein des Jahres.



Später assen wir im Hotel noch Raclette, und die meisten beschlossen, noch einmal Saas-Fee unsicher zu machen. Yami und ich waren jedoch zu müde dafür, und so machten wir es uns in ihrem Zimmer bequem und schauten uns noch einen Film an. Danach ging ich mit Kaya noch einmal nach draussen, bevor wir uns unter die Bettdecke kuschelten und schliefen.



Am nächsten Morgen waren wir die ersten beim Frühstück und schon fast fertig mit essen, als Sarah und Alessia auftauchten. Die anderen waren teilweise bis 3.00 Uhr morgens unterwegs gewesen, und so dauerte es etwas länger als am Vortag bis wir komplett waren. Wir setzten uns noch eine Weile nach draussen, bevor wir uns auf den Weg zu einem etwas abgelegenen Restaurant machten. Kaya tobte wie eine verrückte herum, spielte mit den anderen in ihrem Alter, und es machte richtig Spass, ihr dabei zuzuschauen.



Beim Restaurant angekommen, tranken und assen wir etwas und bestaunten die vielen Tiere dort (Lamas, Esel, Ziegen, ein Kamel etc.), bevor wir uns gegen Mittag wieder auf den Rückweg  machten. Wieder rannten Kaya, Benji und Samantha wild durch die Gegend, bis wir wieder in die Nähe des Dorfes kamen und Kaya den Weg zurück ins Hotel auf meinem Arm zurücklegen durfte. Dort tranken wir nochmal was, liessen die Hunde spielen,  machten Abschiedsfotos und genossen noch einmal die Sonne und die schöne Aussicht.



Schliesslich verabschiedeten sich Sarah und Alessia, da sie noch den weitesten Heimweg hatten. Yami, Desi, Fränzi und ich teilten uns noch eine Pizza, bevor sich Desi und Yami gegen 15.00 Uhr ebenfalls auf den Heimweg  machten. Ich selber blieb noch etwas sitzen und machte mich schliesslich  mit dem 16.00-Uhr-Bus ebenfalls auf den Heimweg. Die Rückfahrt verlief sehr ruhig,. Kaya verschlief wieder das  meiste, und bereits um 18.20 Uhr  waren wir wieder in Burdorf, wo wir die letzten Minuten mit dem Auto zurückfuhren und uns noch einen gemütlichen Abend machten



4.10.10 17:37

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen