Novy's (Pony)Tagebuch

Fressnapftag in Aarau, 19. September

Puh, schon wieder Montag… Meinetwegen hätte das Wochenende ruhig noch ein paar Tage länger dauern dürfen. Vor allem jetzt, wo ich ja wieder „arbeite“ und unter der Woche nicht mehr soo viel Zeit für Kaya und Co habe… Und das letzte Wochenende war dann auch schon wieder so verplant, dass mich meine Ponys kaum zu Gesicht bekommen haben…   Samstag Morgen war morgens um viertel vor neun Welpenstunde in Ramsei. Kaya war – natürlich – die Kleinste; der einzige Hund, der noch so halbwegs in ihrer Grösse war war ein junger Westie. Ansonsten hatte es noch einen jungen Mali, ein Labrador-Baby und einen kleinen Windhund. Kaya interessierte sich jedoch so gut wie gar nicht für die anderen, sass auf unseren Füssen herum, knurrte die anderen an und wurde schliesslich mit dem Kommentar „ist nun mal eine, die nicht spielt“ abgetan… 



Als wir wieder zurück waren, verbrachte ich den restlichen Tag hauptsächlich auf dem Sofa und sah fern, ging abends noch zu den Pferden, war ein wenig am PC und ging schliesslich noch mit Dad ins Kino, mir „The Expendables“ anschauen. Der Film war eigentlich gar nicht so übel und hat mich auch gleich für eine neue FF inspiriert. Mal gucken, ob und wann ich das ganze anfange aufzuschreiben… Am Sonntag machte ich mich mit Kaya dann auf den Weg nach Aarau zum Fressnapftag. Nach einer gemütlichen Zug- und Busfahrt erreichten wir schliesslich die Rennbahn, auf welcher schon total viel los war. Ich bekam am Anfang noch eine grosse Plastiktüte in die Hand gedrückt und dachte noch, dass ich die wohl nie voll kriegen würde…



Etwas Ziel- und Planlos begann ich auf dem Gelände rumzuirren und lief beim Hunderennen gleich mal Yami in die Arme.   Nachdem sie bzw. Sessi das Rennen absolviert hatte, machten wir uns mit einer Freundin von ihr auf den Weg zum Esszelt und assen etwas (in meinem Fall eine riiiesige Portion Bami Goreng, welche aber wirklich super war. Trotz Kayas und Sessis Untertützung schaffte ich sie nicht. Danach machten wir uns auf den Weg zum Platz hinter dem Showring, auf welchem die Hundemodeshow stattfinden würde, an welcher Sessi ebenfalls mitlaufen musste. Nachdem wir eine Weile dort gesessen hatten, machten wir uns auf den Weg um uns die Stände noch ein wenig näher anzuschauen und ggf. einige Futterproben und ähnliches abzustauben. So landeten wir schliesslich beim Rogz-Stand, wo dann doch noch einiges mehr als Futterproben in meiner Riesentüte landeten (wie war das noch mal mit „Ich krieg die eh nicht voll?" Kaya bekam eine Regenjacke und endlich ein eigenes Bettchen, beide Sachen hatten nur 10 Fr. gekostet.



Wir gingen zum Treffpunkt zurück, und während Sessi und Yami die Modeshow liefen, passte ich auf die Sachen von ihr und den restlichen „Models“ auf. Danach tauchten Yamis Eltern mit Aya auf, und wir liefen schliesslich mit ihnen noch mal übers Gelände, tranken noch einmal etwas, und dann war auch schon die nächste Modeshow. Schliesslich machten Kaya und ich noch mal eine Runde über das Gelände (ohne etwas zu kaufen). Als ich danach zurück zum Platz ging, war Yamis Bruder mit Samantha aufgetaucht, und mein Hund, der ja bekanntlich „einfach nicht gerne spielt“, tobte mit ihrer fast gleich alten Artgenossin durch die Gegend. Auch ein anderer Chi, der uns noch über den Weg lief, wurde sofort bespielt. 



Nach der letzten Modeshow drehten wir noch eine letzte Runde über den Platz und machten uns schliesslich auf den Weg zum Ausgang. Während Yami und Co für ein Softeis anstanden, rannte ich schliesslich doch noch mal zum Rogz-Stand zurück und holte Kaya noch eine violette Leine mit passendem Halsband. Zurück bei Yami und Co ass ich noch mein Softeis, und wir machten uns auf den Weg zum Ausgang. Zum Glück kam auch gerade ein Shuttlebus um die Ecke, und so verabschiedete ich mich von Yami und fuhr zurück zum Bahnhof.  Dort hatte ich direkt eine Verbindung nach Olten und dort kurz darauf einen Zug nach Solothurn.



Dort wurde ich abgeholt und direkt zum Stall gebracht, wo ich noch eben mistete, mit Dad die Pferde reinholte und wieder nach Hause fuhr. Nach dem Abendessen kuschelte ich mit Kaya noch ein wenig vor dem Fernseher, bevor wir schon relativ früh ins Bett gingen. Auch in der Nacht war sie noch total auf Kuschelkurs, sie hat es wohl richtig genossen mich wieder fast die ganze Zeit um mich zu haben, und war heute Morgen auch wieder dementsprechend grummelig, als Mama mich zum Bahnhof brachte.

4.10.10 17:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen